Pressemitteilungen und Veröffentlichungen


 

 

Wichtige Erfolge in der Prophylaxe - "Gesund im Mund - ein Leben lang"

In vielen Ländern ist der Rückgang von Karies auch bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu beobachten. Ältere Menschen behalten zudem ihre Zähne länger. Diese Fortschritte sind Verdienste einer gezielten Aufklärungsarbeit zur Zahngesundheit, einer verbesserten zahnmedizinischen Versorgung und der Entwicklung innovativer Produkte für Zahnmedizin, Zahnpflege und Prophylaxe.

ganzen Text lesen/wieder schließen ...

In vielen Ländern ist der Rückgang von Karies auch bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu beobachten. Ältere Menschen behalten zudem ihre Zähne länger. Diese Fortschritte sind Verdienste einer gezielten Aufklärungsarbeit zur Zahngesundheit, einer verbesserten zahnmedizinischen Versorgung und der Entwicklung innovativer Produkte für Zahnmedizin, Zahnpflege und Prophylaxe.

"Die Produktentwicklung ist besonders erfolgreich und im Dentalmarkt durchsetzungsfähig, wenn schon sehr frühzeitig, also schon bei der ersten Idee für ein Produkt, wissenschaftliche Experten der Universitäten sowie praktizierende Zahnärzte und Zahntechniker einbezogen werden", fasst Michael Hager vom Dentalunternehmen Hager & Werken seine langjährige Erfahrung zusammen. Das weltweit tätige Unternehmen mit Sitz in Duisburg bietet mehr als 3600 Artikel für die Dentalbranche an.

In diesem Jahr blickt der Dentalspezialist auf seine 60-jährige Geschichte zurück. Mit der Zielsetzung "Gesund im Mund - ein Leben lang" bietet die Marke miradent aufeinander aufbauende Problemlösungen für unterschiedliche Altersgruppen an. Neben kindgerecht gestalteten Zahnbürsten gehören Spezialprodukte für die Interdentalreinigung, Bürsten für die Pflege des empfindlichen Zahnfleischsaums, Zungenreiniger und Prothesenbürsten ebenso in das Prophylaxeprogramm wie Zahnseide und Zahncreme.

Weitere Informationen im Internet unter www.hagerwerken.de und www.miradent.de.

Quelle: Dentalmarkt Informationen aus der Industrie



 

Zahngesundheit - Prophylaxe gewinnt weiterhin an Stellenwert

miradent geht aktiv auf Verbraucherbedürfnisse und Bedingungen der zahnärztlichen Versorgung mit systematischer Produktpalette ein.

ganzen Text lesen/wieder schließen ...

miradent geht aktiv auf Verbraucherbedürfnisse und Bedingungen der zahnärztlichen Versorgung mit systematischer Produktpalette ein

Für viele Menschen haben gesunde und schöne Zähne einen hohen persönlichen Stellenwert. Den meisten Verbrauchern, ob jung oder alt, ist bewusst, dass Nachlässigkeiten bei der Zahnpflege sich durch Beschwerden, Schmerzen und zusätzlich entstehende Kosten für Zahnbehandlungen rächen können. Die Bereitschaft zur individuellen Eigenverantwortung ist bei Verbrauchern in immer stärkerem Maße anzutreffen. Einsichtige Menschen sind sogar geneigt, für die Zahn- und Mundpflegemittel mehr Geld auszugeben, wie aktuelle Marktdaten zeigen. Nach Angaben der IKW-Arbeitsgruppe Marktschätzung (IKW, Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel) ist die Nachfrage für diese Produkte in 2005 um 2,2 Prozent gestiegen.

Auf die wachsenden Ansprüche an hochwertigen Produkten für die Zahnpflege reagiert die Marke miradent mit einem sowohl breit gefächerten als auch spezialisierten Sortiment, das ausschließlich Zahnärzten und Apotheken für den Weiterverkauf angeboten wird. Im Zentrum dieser Produktlinie steht Prophylaxe. Mit aufeinander aufbauenden Problemlösungen für unterschiedliche Altersgruppen geht es bei der Marke miradent vor allem darum, den Verbraucher bei der Beseitigung von bakteriellem Zahnbelag (Plaque, Biofilm), der primären Ursache von Karies und Zahnfleischerkrankungen, komfortabel zu unterstützen. Neben kindgerecht gestalteten Zahnbürsten gehören Spezialprodukte für die Interdentalreinigung, Bürsten für die Pflege des empfindlichen Zahnfleischsaums, Zungenreiniger und Prothesenbürsten ebenso in das Prophylaxeprogramm wie Zahnseide und Zahncreme.

Auch zukünftig wird sich miradent mit innovativen Produkten den Herausforderungen und Bedürfnissen der Gesundheitsvorsorge stellen. Das komplette Prophylaxe-System von miradent wird regelmäßig gemeinsam mit Zahnärzten weiterentwickelt. Weitere Informationen auf der INTERPHARM in Frankfurt/Main vom 10.-12. März 2006 und im Internet unter www.miradent.de.

Quelle: IKW-Arbeitsgruppe Marktschätzung, Stand 7.12.2005, veröffentlicht unter www.ikw.org



 

NTI und Hager & Werken geben die Markeinführung von nanosensitive in Deutschland bekannt

NovaMin Technology Inc. ("NTI") und Hager & Werken ("Hager") gaben heute die Markteinführung von nanosensitive, einer Zahnpasta für empfindliche Zähne basierend auf dem Wirkstoff NovaMin der Fa. NTI, bekannt.

ganzen Text lesen/wieder schließen ...

NTI und Hager & Werken geben die Markeinführung von nanosensitive in Deutschland bekannt

Alachua, Florida, USA und Duisburg, Deutschland – 01. Oktober 2006

NovaMin Technology Inc. ("NTI") und Hager & Werken ("Hager") gaben heute die Markteinführung von nanosensitive, einer Zahnpasta für empfindliche Zähne basierend auf dem Wirkstoff NovaMin der Fa. NTI, bekannt. Das Produkt wird auf dem deutschen Markt sowie auf anderen deutschsprachigen Märkten unter der miradent-Prophylaxelinie der Fa. Hager vorgestellt und vom Hager-Außendienst an Zahnarztpraxen und Apotheken verkauft.

nanosensitive ermöglicht Patienten mit empfindlichen Zähnen einen nahezu schmerzfreien Genuss von heißen und kalten Speisen und Getränken. Die überzeugende Wirkung von nanosensitive kann schon bei einer einmaligen Anwendung pro Woche erreicht werden – so können die Patienten auch weiterhin ihre gewohnte Zahnpasta zur täglichen Zahnpflege benutzen. Im Gegensatz zu bisher erhältlichen Zahnpasten gegen empfindliche Zähne garantiert das Produkt eine überzeugende Schmerzbefreiung, ohne dass die Patienten auf ihre gewohnte Zahnpastamarke verzichten müssen.

Die meisten Überempfindlichkeiten entstehen durch offene Dentinkanälchen am Zahnfleischsaum - kleine Kanälchen, die bis ins Zahninnere reichen und somit einen direkten Zugang zum Zahnnerv schaffen, was die erhöhte Schmerzempfindlichkeit gegen heiße und kalte Speisen und Getränke verursacht. Dieses Problem tritt bei ca. 25 % aller Erwachsenen häufig und bei fast 85 % zumindest einmal im Leben auf.

Der in nanosensitive enthaltene Wirkstoff heißt NovaMin (Calcium-Natrium-Phosphorsilikat). Dieser Inhaltsstoff sorgt für den Aufbau von neuem Zahnmineral, das die offenen Kanälchen verschließt. Zu Beginn wird nanosensitive zwei Wochen lang täglich angewandt, danach reicht es völlig aus, wenn die Zähne einmal pro Woche mit nanosensitive geputzt werden. Die Packung enthält einen 6-Monatsbedarf. Verschiedene Studien in den USA, in Europa und Asien haben die Wirkung von NovaMin-haltigen Zahnpasten gegen überempfindliche Zähne bestätigt.

NTI: NovaMin Technology Inc. ist bekannt für seine innovativen und einzigartigen Prophylaxeprodukte auf Basis des patentierten Wirkstoffs NovaMin. Die Firma arbeitet mit führenden Dental- und Prophylaxeprodukthändlern zusammen, die die „Powered by NovaMin“-Produkte in über 20 Länder weltweit verkaufen. Über 3 Millionen Patienten und Verbraucher haben bereits von den Vorteilen dieser Produkte profitieren können. Der Firmensitz von NTI ist Florida, USA. Weitere Informationen finden Sie unter www.novamin.com.

Hager & Werken: Hager & Werken ist ein weltweit führendes Dentalunternehmen mit Sitz in Duisburg, Deutschland. Hager verkauft mehr als 650 Produkte an Zahnärzte in über 70 Ländern. Die Firma ist bekannt für ihre innovativen Produkte und hat in ihrer 60-jährigen Geschichte viele neue Technologien und Konzepte auf den Markt bringen können. Weitere Informationen finden Sie unter www.hagerwerken.de.



 

Gesunde Zähne – Gewußt wie

Zur richtigen Pflege gehört der richtige Kaugummi Stadtsteinacher Schüler sagen Karies den Kampf an.

ganzen Text lesen/wieder schließen ...

Zur richtigen Pflege gehört der richtige Kaugummi Stadtsteinacher Schüler sagen Karies den Kampf an

Ein Pilotprojekt zeigt erste positive Wirkung: Innerhalb eines Jahres sehen die Zähne der Stadtsteinacher Hauptschüler merklich besser und gesünder aus.

STADTSTEINACH – "Gesunde Zähne für Schüler" will die Bayerische Landesarbeitsgemeinschaft für Zahngesundheit (LAGZ) und hat deshalb vor einem Jahr ein dreijähriges Pilotprojekt an vier Hauptschulen im Freistaat initiiert. Mit dabei: die Volksschule Stadtsteinach. Bei einer Zwischenbilanz gestern wurde zur allgemeinen Zufriedenheit festgestellt, dass die Teilnehmer wesentlich bessere Zähne als noch vor einem Jahr haben.

Süß auch ohne Zucker

Schulleiter Rolf R. Weber bedankte sich zunächst bei den Schülern der Klassen 8 a und 8 b, die im letzten Jahr gewissenhaft und mit großer Begeisterung "täglich ihre Kaugummis kauten". Was sich wie ein Scherz anhörte, meinte er in vollem Ernst: denn dreimal täglich zuckerfreien Xylitol-Kaugummi kauen, ist ein wesentlicher Bestandteil des Projektes. Xylitol – zu Deutsch Holzzucker – kommt in der Natur in allen Grünpflanzen vor und sorgt im Mund für eine "erfrischende Süße". Die Süßkraft ist mit der des Zuckers vergleichbar, ohne aber dessen schädigende Wirkung auf die Zähne zu besitzen.

Wie der Vorsitzende der LAGZ, der Würzburger Zahnarzt Dr. Herbert Michel gestern sagte, hat eine wissenschaftliche Studie aus dem Jahr 2004 einen starken Kariesbefall bei Zwölf- bis 15-Jährigen – insbesondere an den bleibenden Backenzähnen – belegt. Durch den erstmaligen Einsatz von Präventionsmaßnahmen für Zwölf- bis 15-Jährige soll dieser Trend gestoppt werden.

Der Erlanger Wissenschaftler Professor Dr. Norbert Krämer stellte die wichtigsten Punkte des Projektes vor. Der eine ist die Mundhygiene, wozu eine hochwertige elektrische Zahnbürste ebenso zählt wie Zahnseide und Fluoridzahnpasta. Diese nötige "Grundausstattung" bekamen die Schüler kostenlos gestellt. Ausschlaggebend ist weiter die richtige Ernährung, und die fängt schon beim Frühstück an, weswegen im Rahmen des Projektes "zahngesunde Frühstücke" zusammengestellt wurden. Obst spielt hierbei eine entscheidende Rolle. Bei den Getränken sollte Mineralwasser der zuckerhaltigen Cola oder Limo vorgezogen werden.

Eine weitere Säule bildet Professor Krämer zufolge die Fluoridierung. Fluoride haben nach seinen Worten als wichtige Spurenelemente eine hohe Bedeutung für die Bildung von Knochen und Zähnen. Sie finden sich besonders im Fisch und in fluoridhaltigen Mineralwassern und Zahnpasten. Und natürlich müssen die Buben und Mädchen zum regelmäßigen Zahnarztbesuch motiviert werden. Hier zieht vor allem das Argument, dass gesunde Zähne schließlich ja auch gut aussehen.

Strahlende Beißerchen

Abschließend stellte gestern der wissenschaftliche Leiter des Projektes die Ergebnisse nach einem Jahr vor und freute sich, dass diese durchweg positiv ausfielen. Traten vor einem Jahr 53 Prozent der Schüler mit Karies an, waren es jetzt nur noch 38 Prozent. Neuer Kariesbefall trat praktisch gar nicht auf. Krämer überreichte daher als kleines Dankeschön an die Stadtsteinacher Buben und Mädchen Urkunden. RAINER UNGER

An einem Modellgebiss führen Anna Schlegel (rechts) und Franziska Gareis (links) vor, wie man richtig Zähne putzt. Maria Melle, die als Studentin der Zahnmedizin das Pilotprojekt der Bayerischen Landesarbeitsgemeinschaft für Zahngesundheit mit betreut, beobachtet das Ganze aufmerksam.



 

Mundhöhle

Mit Beeren gegen Karies - Im Fruchtfleisch der Kranichbeere (Cranberry) haben Forscher aus Rochester (USA) mehrere Substanzen gefunden, die das Treiben des Karies-Erregers Streptococcus mutans eindämmen können.

ganzen Text lesen/wieder schließen ...

Mit Beeren gegen Karies

Im Fruchtfleisch der Kranichbeere (Cranberry) haben Forscher aus Rochester (USA) mehrere Substanzen gefunden, die das Treiben des Karies-Erregers Streptococcus mutans eindämmen können. Diese sogenannten Antioxidanzien erschweren die Bildung von Plaque, hindern die Bakterien daran, sich an die Zähne zu heften, und stören den Säureausstoß der Keime. Dieser ist es, der zu Löchern in den Zähnen führt.

Quelle: Apotheken Umschau

0Dezember 1998 – The Journal of the American Dental Association

Eine Studie der Universität Tel Aviv deutet darauf hin, dass bestimmte Verbindungen in der Cranberry das Anhaften von verschiedenen im Mund heimischen Bakterien an Zähne und an anderen Bakterien verhindert. Offensichtlich handelt es sich hierbei um den gleichen Anti-Adhäsions Mechanismus, der auch für die Gesunderhaltung der Harnwege verantwortlich ist. Die betroffenen Mundbakterien wurden bisher ursächlich mit der Parodontose in Verbindung gebracht.

Weiss EI, Lev-Dor R, Kashman Y, Goldhar J, Sharon N, Ofek I. Inhibiting interspecies coaggregation of plaque bacteria with a cranberry juice constituent. Journal of the American Dental Association 1998; 129:1719-1723.

Mai 2004 – International Association of Dental Research (IADR) Conference

Zwei unterschiedliche Präsentationen von Wissenschaftlern der University of California, Los Angeles und University of Illinois bei der Tagung der International Association of Dental Research (IADR) unterstützen die potentielle Rolle der Cranberry im Bereich der Mundpflege. Diese Laboruntersuchungen belegen sowohl die gehemmte Ausbreitung und Bildung von Biofilm und Streptococci mutans, als auch von anderen Krankheitserregern in der Mundhöhle durch die Cranberry.

Wu CD, Zhu M, Turner A, Paul GF, Farnsworth NR. Cranberry extracts inhibit growth/viability of oral pathogens and biofilms Presented at IADR 2004; 0746.

Chen L, Heber D, Hardy M, Seeram N, Henig S, Leahy M, Wolinsky L, Qi F, Shi W. Inhibitory effects of Cranberry on Streptococcus mutans biofilm formation. Presented at IADR 2004; 2918.

June 2004 – Journal of Oral Microbiology Immunology

Laboruntersuchungen des Tokyo Dental College in Chiba, Japan geben zusätzlichen Beleg über die Anti-Adhäsions Eigenschaften der Cranberry gegen Stämme von Mundbakterien wie Streptokokken und der Bildung von Biofilm. Diese Ergebnisse zeigen, dass Bestandteile der Cranberry dazu beitragen können, Mundbakterien auf der Zahnoberfläche zu reduzieren und so die Entwicklung von Zahnbelag zu verlangsamen.

Yamanaka A, Kimizuka R, Kato T, Okuda K. Inhibitory effects of cranberry juice on attachment of oral streptococci and biofilm formation. Journal of Oral Microbiol Immunology 2004; 19(3):150-154.

Juni 2004 – Journal of Antimicrobial Chemotherapy

Diese klinische Studie aus Israel erforschte den Effekt von Mundwasser Cranberry- Extrakten auf die Mundhygiene. Die Untersuchung zeigte nach 6 Wochen täglicher Nutzung von Cranberry Mundwasser durch eine Experimentalgruppe, dass sowohl bestimmte orale Krankheitserreger (Streptococcus mutans) als auch die Gesamtanzahl von Bakterien signifikant reduziert werden konnte. Zusätzliche in vitro Arbeiten gaben Hinweise, dass die Fähigkeit diese Krankheitserreger in vivo zu reduzieren auf die Anti-Adhäsions Aktivitäten der Bestandteile in der Cranberry zurückzuführen sind.

Steinberg D, Feldman M, Ofek I, Weiss EI. Effect of a high-molecular-weight component of cranberry on constituents of dental biofilm. Journal of Antimicrobial Chemotherapy 2004; 1093-1096.



 

Ein "Happy Morning" mit Xylitol

Happy Morning® Xylitol heißt die neue Einmalzahnbürste aus dem Hause Hager & Werken, die dem Patienten zum kurzfristigen Zähneputzen vor der Behandlung angeboten wird.

ganzen Text lesen/wieder schließen ...

Happy Morning® Xylitol heißt die neue Einmalzahnbürste aus dem Hause Hager & Werken, die dem Patienten zum kurzfristigen Zähneputzen vor der Behandlung angeboten wird. Dabei handelt es sich um eine Kurzkopfzahnbürste, die mit xylitolhaltiger Zahnpasta imprägniert ist. Das besondere an Xylitol, einem körpereigenen Zuckeraustauschstoff, ist seine hemmende Wirkung auf plaque- und säurebildende Bakterien, weil es von diesen nicht verwertet werden kann. Das Zähneputzen mit xylitolhaltiger Zahnpasta schützt somit vor der erneuten Ablagerung von Plaque an den Zahnoberflächen. Happy Morning Xylitol wird in einer Packung mit 50 einzeln verpackten Zahnbürsten angeboten. Sie ergänzt die bewährten Happy Morning Bürsten, von denen seit ihrer Einführung 1976 weltweit ca. 200 Millionen Stück benutzt wurden. Weitere Informationen unter www.hagerwerken.de.



 

Zähneputzen mit Ionen

Die neuartigen Alpha-Ion Zahnbürsten nutzen die natürliche Funktionsweise von Ionen. Die Borsten enthalten unter anderem negativ geladene Siliziumionen.

ganzen Text lesen/wieder schließen ...

Die neuartigen Alpha-Ion Zahnbürsten nutzen die natürliche Funktionsweise von Ionen. Die Borsten enthalten unter anderem negativ geladene Siliziumionen, welche aus dem japanischen Shi Zen Stein gewonnen werden. Die Negativ-Ionen werden beim Putzvorgang abgegeben und ziehen so den positiv geladenen Zahnbelag an. Zusätzlich ist ein medizinisches Hydroxylapatit (mHAP) auf den Borsten enthalten. Das Mineral mHAP entspricht im Wesentlichen dem natürlichen Zahnschmelz und wird während des Putzens abgegeben. Es gibt dem Zahnschmelz seinen natürlichen Glanz zurück, indem es Mikrorisse der Zahnoberfläche schließt und Mineraldefizite durch Kalziumzufuhr ausgleicht. Die Alpha-Ion Zahnbürste ermöglicht eine sanfte Reinigung mit geringer Abrasion, erhöht den Speichelfluss und stabilisiert den pH-Wert. Die besondere Wirkung der Alpha-Ion-Technologie hält im täglichen Gebrauch einige Wochen, bis die Funktionskette durch den Abrieb und das Auslösen aus den Borsten unterbrochen wird. Die Zahnbürste kann jedoch ganz normal weiter verwendet werden. Sie ist in drei Varianten erhältlich. Carebrush (türkisgrün) für eine bessere tägliche Zahnreinigung, Interbrush (pink) mit herausragendem Bürstenkranz für die Reinigung des Zahnzwischenraums und Periobrush (hellblau) für die Reinigung hypersensibler Zähne und bei gereiztem Zahnfleisch (Parodontitis) sowie nach einer Parodontosebehandlung. Alle drei Bürsten haben einen ergonomisch geformten Griff, der aufgrund der Gummierung rutschsicher in der Hand liegt. Jede Bürste wird mit einer Schutzkappe geliefert.



 

Konzentrierte Mineralversorgung - Wellnesskur für die Zähne

Was haben Zähne dem heutigen Lebensstil entgegenzusetzen? Bedingt durch moderne Ernährungsgewohnheiten (z. B. säurehaltige Getränke) und Behandlungsmethoden (z. B. Bleaching, PZR) sind Zähne permanent äußeren Angriffen ausgesetzt.

ganzen Text lesen/wieder schließen ...

Was haben Zähne dem heutigen Lebensstil entgegenzusetzen? Bedingt durch moderne Ernährungsgewohnheiten (z. B. säurehaltige Getränke) und Behandlungsmethoden (z. B. Bleaching, PZR) sind Zähne permanent äußeren Angriffen ausgesetzt, die sich in demineralisiertem Zahnschmelz, freiliegenden Zahnhälsen und Empfindlichkeitserscheinungen äußern können. Vor diesem Hintergrund ist Mirawhite tc, ein NovaMin®-haltiger Tooth Conditioner, in die Mirawhite-Produktlinie des Hauses Hager & Werken aufgenommen worden. Durch die konzentrierte Mineralzufuhr wird angegriffener Zahnschmelz remineralisiert und mittels NovaMin® eine dünne Schutzschicht (Hydroxylkarbonatapatit) aufgebaut, die den Zahnschmelz vor erneuten Angriffen schützt. Mirawhite tc wird im Bedarfsfall einmal täglich zusätzlich zum normalen Zähneputzen verwendet. Dazu wird der Inhalt der Einzelportion (Snap mit Sollbruchstelle) am besten auf eine weiche Zahnbürste aufgetragen und 30 bis 60 Sekunden sanft eingebürstet. Danach werden Reste nur ausgespuckt, aber nicht ausgespült. Die Anwendung empfiehlt sich insbesondere nach einer Zahnaufhellung. Mirawhite tc wird in 28 Einzelportionen pro Packung angeboten.



 

Doppelfunktion: Intensivreinigung und Nanoversiegelung

Welche Zahnpflege empfehlen Sie bei normalen, oberflächlichen Zahnverfärbungen? Hager & Werken bietet hierfür die Intensivreinigung Mirawhite gelée aus der Mirawhite-Produktlinie an.

ganzen Text lesen/wieder schließen ...

Welche Zahnpflege empfehlen Sie bei normalen, oberflächlichen Zahnverfärbungen? Hager & Werken bietet hierfür die Intensivreinigung Mirawhite gelée aus der Mirawhite-Produktlinie an. Generell können solche Verfärbungen durch den Genuss von Kaffee, Tee, Rotwein sowie Tabak entstehen und lassen sich selbst bei guter Mundhygiene mit einer herkömmlichen Zahnpasta kaum entfernen. Durch spezielle Putz- und Polierkörper in Mirawhite gelée werden Verfärbungen, Ablagerungen und Plaque zunächst gelöst. Da dies leicht zu Schäden an Schmelz und Dentin mit der Folge von Sensibilitätsstörungen führen kann, greift genau hier die Doppelfunktion von Mirawhite gelée: Aufgrund der enthaltenen Wirksubstanz NovaMin® werden eine zahnschmelzähnliche Schutzschicht (Nanoversiegelung) aufgebaut und Mikrorisse in der Zahnoberfläche repariert. So macht Mirawhite gélee die Zähne spürbar glatter und sorgt für eine sanfte Aufhellung. Idealerweise wird die Intensivreinigung zweimal in der Woche angewendet, um die natürliche Zahnfarbe zu erhalten. Sie ist erfrischend angenehm im Geschmack und wird in einer Tube mit 100 ml angeboten.



 

Bleaching mit Kariesschutz

Mirawhite pro+F ist ein Bleachinggel mit Kariesschutz in einem praktischen Stiftapplikator.

ganzen Text lesen/wieder schließen ...

Mirawhite pro+F ist ein Bleachinggel mit Kariesschutz in einem praktischen Stiftapplikator aus der Mirawhite-Produktlinie des Hauses Hager & Werken. Das Gel bewirkt eine Zahnaufhellung bei Verfärbungen vitaler Zähne um bis zu drei Nuancen und remineralisiert gleichzeitig durch Fluorid. Die Anwendung ist einfach und bequem, weil sich das Gel durch den Pinsel leicht auftragen lässt. Die Anwendung von Mirawhite pro+F ist nach spätestens sieben Tagen abgeschlossen, wobei die erreichte Zahnaufhellung abhängig ist von der natürlichen Zahnfarbe und dem ursprünglichen Verfärbungsgrad. Es soll acht bis zehn Minuten einwirken, bevor der Mund mit Wasser ausgespült wird. Das im Gel enthaltene Fluorid beugt Karies vor und hat eine remineralisierende Wirkung, wodurch mögliche vorübergehend auftretende Empfindlichkeiten nach dem Bleaching minimiert werden. Wie alle miradent-Produkte ist Mirawhite pro+F exklusiv in der Zahnarztpraxis oder Apotheke erhältlich.


 

 

 

 

Unser Service für Endverbraucher

miradent Produkte kaufen


Wo Sie unsere Produkte kaufen können.
Lesen Sie mehr ...

Apotheke finden


Eine Apotheke in Ihrer Nähe
Apotheke finden

Einkaufsliste


Unsere Einkaufsliste zum Ausdrucken.
Einkaufsliste

miradent Produkte finden


Mit wertvollen Tipps schnell und einfach miradent Produkte finden
Einkaufstipps

 

Schriftgröße + -      Sitemap   Kontakt   Impressum   AGBs     Logon